Sardinia Goes Global – Innovative Neugründungen in L.A. enthüllt

Heute möchten wir euch eine interessante Startup Geschichte vorstellen, die so im „Italo Americano“ veröffentlicht wurde. Wir greifen diese Geschichte gerne auf, da sie doch schön zeigt, wie weit es auch kleine Startups schaffen können.

Wir hören oft von den ständigen Bemühungen der italienischen Aufsichtsbehörden, unsere authentische „Made in Italy“-Marke zu schützen.

Oftmals sind jedoch die besten Lösungen diejenigen, die von jungen Start-up-Unternehmen wie dem sardinischen Wohnmobil Vermietungs Startup oder dem sardischen Autentico entwickelt wurden, die die „Near Field Communication“-Technologie (NFC) einsetzen, um die Fälschung italienischer Produkte zu verhindern.

Ein weiterer Bereich, in dem Italien eine Vorreiterrolle spielt, ist die Einführung umweltfreundlicher und wenig belastender Technologien, die unser Leben revolutionieren und gleichzeitig unseren Planeten erhalten können, also die „grüne Technologie“.

Das sardische Start-up-Unternehmen Veranu arbeitet in diese Richtung, indem es einen intelligenten Boden mit piezoelektrischen Eigenschaften perfektioniert. Bald werden wir in der Lage sein, saubere Energie zu erzeugen, indem wir einfach über die Fußbodendielen unserer Häuser gehen.

Nach einer sehr erfolgreichen ersten Ausgabe im vergangenen Oktober in der italienischen Botschaft in London brachte die Netzwerkveranstaltung für „Start-Up-Unternehmen“, Sardinia Goes Global, diese beiden Innovatoren zur zweiten Ausgabe zusammen, die am 9. Juni im italienischen Kulturinstitut (IIC) in Los Angeles mit Unterstützung des Generalkonsulats und der italienischen Handelsagentur (ICE) stattfand.

Einer der wichtigsten Vermittler war der internationale Venture-Inkubator Clhub (dessen Name sich aus der Verschmelzung der Worte „Club“ + „Hub“ + „Lab“ ergibt), der bei dieser Gelegenheit offiziell seine Tätigkeit in den USA aufnahm.

Das Unternehmen – mit Hauptsitz in Cagliari, Sardinien, und Büros in Mailand, Lombardei, und demnächst auch in Kalifornien – will sein Netz von Geschäftsbeziehungen vor Ort ausbauen, aber auch ausländische Investoren nach Sardinien und Italien als Ganzes locken.

Sardinia Goes Global war auch dank der Partnerschaft zwischen mehreren anderen herausragenden Organisationen möglich, dem oben erwähnten italienischen Generalkonsulat, ICE und IIC sowie Westport Construction Inc. und der Los Angeles Venture Association (LAVA).

Eine perfekte Ergänzung zu Clhub war die LAVA, die seit 1985 Foren bietet, in denen sich Unternehmer und Führungskräfte von neu gegründeten, aufstrebenden und in der Spätphase befindlichen Unternehmen, die mit Risikokapital finanziert werden, aktiv treffen und von anderen Führungskräften, Investoren, Bankern, Finanzberatern und anderen Anbietern professioneller Dienstleistungen lernen können.

Lassen Sie uns zunächst einige einleitende Worte von Generalkonsul Antonio Verde hören:

„Bemerkenswert ist, dass es in Italien nicht nur eine Reihe junger, sehr talentierter und kreativer Start-up-Unternehmen gibt, sondern auch solche, die Schritt für Schritt ihr Wachstum fördern, wie ‚Clhub‘ und der ‚Innovation Desk‘ von ICE.

Obwohl die italienische Kreativität unser größtes Kapital bleibt, kommt jedes Start-up-Unternehmen früher oder später an einen Punkt, an dem es Ressourcen benötigt, um seine bahnbrechenden und lebensverändernden Projekte zu verwirklichen.

Hier ist die Rolle der Italienischen Handelsagentur (ICE) von L.A., mit den Worten von Guido Cattabianchi, der für den „Innovation Desk“ der Organisation verantwortlich ist:“.

„Unsere Handelsförderungsagentur ist zuständig für Neugründungen, Innovationen und Investitionen für die Westküste der Vereinigten Staaten.

Bei der Vorbereitung von ‚Sardinia Goes Global‘ haben wir nicht nur logistische Unterstützung geleistet, sondern auch mit Institutionen und anderen wichtigen Akteuren, die in der Gründungslandschaft von Los Angele aktiv sind, zusammengearbeitet, um die Veranstaltung zu fördern und die Teilnahme zu sichern.

Hier erklärt uns Giovanni Sanna, CEO von Clhub, wie die Idee zu diesem erstaunlichen Start-Up-Inkubator entstanden ist.

„Clhub startete 2015 mit der Absicht, unser in den USA entwickeltes Know-how zurück nach Sardinien und auf die italienische Halbinsel zu bringen, wo wir nach den besten Innovationsideen suchten und dann dabei halfen, sie in internationale Unternehmen umzusetzen.

Von Anfang an haben wir die Plattform geschaffen, um junge Unternehmer mit einem speziellen Inkubationsprogramm zu unterstützen, damit sie ihre Ideen entwickeln und ausbauen und die richtigen „Zutaten“ für den Erfolg hinzufügen können.

In dieser Phase haben wir ein umfangreiches und wichtiges Netzwerk und die richtige Basis geschaffen, um in den kommenden Jahren viele Start-ups hinzuzufügen“.

Der Elektronik-Ingenieur Alessio Calcagni, CEO von Veranu, teilte uns seine Begeisterung für „grüne Technologie“ und „grüne Energie“ mit.

„Ich habe an Drucksensoren mit piezoelektrischen Materialien gearbeitet. Als ich mein Forschungsprojekt für meinen MS in Engineering entwickelte, hatte ich die Chance, die fabelhafte Welt der organischen Elektronik zu erleben, die ihre Wurzeln in der Verwendung von Materialien mit Kohlenstoff und Wasserstoff (wie den piezoelektrischen) hat.

Der Hauptaspekt ist, dass es möglich ist, grüne Anwendungen in diesen neuen Grenzen der Elektronik zu entwickeln. In der Tat habe ich erkannt, wie das piezoelektrische Material, das für meine Diplomarbeit verwendet wurde, ein Signal erzeugen kann, das aus Energie besteht… ein grünes und sauberes!

Wenn ich diese Entdeckung mit meinem umweltfreundlichen Lebensstil und dem Respekt vor der Umwelt verbinde, wird das erklären, wie Veranu geboren wurde“.

Alessio hat also mit uns die Schritte zurückverfolgt, die zur Geburt von Veranu geführt haben:

„Am Anfang war ich allein in der Entwicklung meiner Idee: Energie auf den Spuren der Menschen zu erzeugen. Ein scheinbar einfaches Konzept, aber irgendwie störend und innovativ. Bald merkte ich, dass meine Fähigkeiten nicht ausreichten, um es weiter umzusetzen.

Aus diesem Grund teilte ich meine Idee zunächst mit meinen Universitätskollegen, Simone Mastrogiacomo und Giorgio Leoni, und danach mit Nicola Mereu. Als meine Idee zur Idee des Teams wurde, entstand schließlich das Konzept von „Veranu“.

In Italien nahmen wir am ‚Edison Start‘-Preisausschreiben (Juni 2014) teil, dann am ‚Start Cup Sardegna‘ (Oktober 2014), bei dem wir es bis ins Finale schafften, und an wichtigen internationalen Treffen, wie dem ‚Green Innovation and Investment Forum‘ (im Februar 2015 in Stuttgart) und dem ‚Table of Investors‘ powered by ‚Build it up‘ (Mai 2015).

Die wichtigste Beschleunigung unseres Projekts erfolgte jedoch im April 2016, während der ersten „Startup Battle“, die von „Clhub“ angetrieben wurde. Tatsächlich haben wir den Wettbewerb gewonnen, und wir haben sofort unsere „Inkubation“ mit diesem Venture-Inkubator begonnen.

Innerhalb von sechs Monaten wurden wir zu einer Start-up-Stiftung, wir hinterlegten die italienische Patentanforderung und wir präsentierten unseren zweiten Prototyp auf einer wichtigen Innovationsmesse („Sinnova 2016“, Cagliari, Sardinien).

Zu diesem Zeitpunkt wächst unser Team ständig mit Ressourcen, die vom CFO Giovanni Sanna und dem restlichen Managementteam von Clhub bereitgestellt werden. Wir sind dabei, die Effizienz und Leistung unseres Produkts zu verbessern, und bald wird es möglich sein, auf unseren intelligenten Böden spazieren zu gehen.

Für mich und mein Team ist Veranu in erster Linie ein wahr gewordener Traum, aber auch ein Unternehmen, das man so lange ernähren muss, bis es zu einem innovativen Produkt wird, mit dem jeder gehen und grüne Energie erzeugen kann“.

Und nun ist es an der Zeit, von Diego Lai, CTO und Mitbegründer von Autentico, zu hören:

„‚Autentico‘ ist unsere Lösung für den grauen Markt der gefälschten Lebensmittel, Weine und Mode. Sie basiert auf der Near Field Communication (NFC)-Technologie und der Anbringung des NFC-Tags auf dem Produktetikett.

Das Anbringen des Tags ist nur der erste Schritt. Unser Startup-Unternehmen ist eine komplette IT-Plattform mit vielen Funktionen: NFC-Tag-Applikationsservice durch die Insert Label Machine, die Autentico-App und ein kompletter reservierter Bereich zur Verwaltung Ihrer eigenen Produktion.

Jedes Smartphone, das mit einem NFC-Lesegerät ausgestattet ist, kann unsere App nutzen. Es muss nicht mit dem Internet verbunden sein: dank des integrierten kryptographischen Systems ist die App immer in der Lage, den NFC-Tag zu erkennen. Durch eine leichte Berührung des Etiketts mit dem NFC-Tag kann die Autentico App Ihnen die Informationen über das Produkt und seine Authentizität zeigen.

Eines unserer Hauptmerkmale ist der Tag Application Service mit der Insert Label Machine. Wenn das Produkt bereits etikettiert ist, wie z.B. eine Wein- oder Olivenölflasche, bringen wir den DNA-Tag mit unserer Etikettiermaschine auf Ihre eigenen Etiketten auf. Auf diese Weise müssen Sie Ihre Produktionskette nicht ändern und Ihre Techniker nicht weiter schulen.

Der Etikettierungsprozess mit dem DNA-Tag wird von unserem Team durchgeführt. Die Produzenten (Weinkellereien oder Ölmühlen) müssen keine Änderungen in ihrer Produktionskette vornehmen. Diese Innovation ermöglicht die Einführung der NFC-Technologie mit geringem Budget und ist unabhängig von der Menge der Produkte pro Jahr.

Abschließend möchte ich noch kurz auf Diego Lai’s Präsentation beim ersten Sardinia Goes Global in L.A. eingehen:

„‚Autentico‘ ist eine Lösung im Gange, eine einfache Idee, die sich zu einer echten Plattform entwickelt hat, auf der unsere Kunden dank ihrer Konkurrenz gleichzeitig zu Beratern und Testern wurden.

Es ist wichtig zu betonen, wie diese Lösung aus einem echten Kundenbedarf heraus entstanden ist, und aus diesem Grund können wir gemeinsam wachsen. Wir glauben fest daran, dass Autentico zu einem Standard werden kann, um gefälschte Produkte und Graumarkt zu stoppen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.